Befüllen des bokashi-Eimers

Unser bokashi-Eimer ist vorbereitet und wartet auf Küchenabfälle, die er mit Hilfe von Mikroorganismen fermentieren will.

Die erste Füllung naht.

Die Ausgangsmaterialien
Die Ausgangsmaterialien

Neben unserem bokashi-Eimer brauchen wir (natürlich) Küchenabfälle, EMa als Fermentationshilfe und einen Stampfer.

Was in 10 Tagen in der Küche so alles abfällt.
Was in 10 Tagen in der Küche so alles abfällt.

Die Holzkohle im Eimer befeuchte ich mit ca. 1-2 Schnapsgläsern [reines Augenmaß!] mit konzentriertem EMa.

Hierauf schütte ich die Küchenabfälle und stampfe sie im Eimer gut fest.

bokashi mag keine Luft! Stampfen verdichtet das Material.
bokashi mag keine Luft! Stampfen verdichtet das Material.

Anschließend folgt noch einmal ein Schluck EMa auf die gestampften Abfälle.

Mit einer Schicht Holzkohle bedecke ich das neue bokashi-Material.

Als krönender Abschluss: die Schicht Holzkohle
Als krönender Abschluss: die Schicht Holzkohle

Der mit Sand gefüllte Müllbeutel beschwert das Material und verdrängt die Luft. Ein Küchentuch unter dem Beutel verhindert, dass die Holzkohlestückchen am Beutel festkleben und bei der nächsten Befüllung herum krümeln.

Gewicht und Luftabschluss zugleich: ein sandgefüllter Müllbeutel
Gewicht und Luftabschluss zugleich: ein sandgefüllter Müllbeutel

Der bokshi-Eimer sollte nicht zu kühl gestellt werden, da sonst die Mikroorganismen quasi in den Winterschlaf fallen. bokashi mag es warm. Da wir in unserem Haus Fußbodenheizung haben, stelle ich den Eimer in meine Werkstatt (ca. 20 ° C).

Nach 7 – 10 Tagen hat sich der erste bokashi-Tee gesammelt. Zeit und Menge sind abhängig vom Feuchtegrad der Abfälle, der Menge der Holzkohle und des EMa sowie der Umgebungstemperatur. Der bokashi-Tee ist regelmäßig aus dem Spundloch des Eimers abzulassen, damit der bokashi nicht stinkt.

Ich lasse den bokashi nach der letzten Befüllung i.d.R. drei Wochen ruhen. Wenn kein neuer bokashi-Tee mehr austritt, ist die Fermentation abgeschlossen.

Der bokashi kann jetzt schon benutzt werden, er kann aber auch noch längere Zeit im Eimer stehen bleiben.

Zu den bisher erschienenen Beiträgen!