Was soll das hier?

Gärtnern mit bokashi und Terra Preta ist gar nicht so schwer. Es ist halt etwas anders als die Gartenarbeit mit Kompost. In diesem Blog finden Sie Tipps und Anregungen, wie auch Sie in Ihrem Garten „erdnah“ arbeiten können.

Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie diese Seite besuchen.
Vermutlich hat Sie Ihr Interesse an der (Klein-)Gärtnerei auf diese Seite gebracht. Ich möchte Ihnen zeigen, wie auch Sie Ihren Gartenboden mit bokashi und Terra Preta veredeln können.

Ich möchte in aller Kürze darstellen, warum ich diesen Blog schreibe.

Ich bin Anfang 50 und betreibe seit 25 Jahren das Hobby „Naturnahes Gärtnern“. Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit dem Themenkreis „Effektive Mikroorganismen – bokashi – Terra Preta“. [Was das alles ist, dazu an anderer Stelle mehr!] Den Boden in meinen kleinen Reihenhausgarten habe ich in den vergangenen Jahren von anfangs extrem klebrigem, gelbem Lehm zu lehmiger, humusreicher Gartenerde umgearbeitet. Dies habe ich mit großen Mengen Kompost und Terra-Preta-ähnlichem Substrat geschafft.

Meine Frau und ich haben im Jahr 2013 aus familiären Gründen beschlossen, nach Schleswig-Holstein zu ziehen und dort ein neues Haus zu bauen. Unser Haus haben wir Ende 2014 bezogen. Unseren neuen und größeren Garten wollen wir wieder naturnah anlegen. Hierbei möchte ich von Anfang an mit Terra Preta arbeiten und so eine optimale Gartenerde zu erzeugen. Die Erfahrungen, die ich bereits gemacht habe und die ich künftig machen werde, möchte ich mit Ihnen hier teilen.

Es war meine Frau, die meinte, ich solle doch mein Wissen an andere weitergeben. Vieles von dem, was Sie hier finden werden, gibt es auch schon an anderer Stelle im Internet. Auch ich habe mich auf diversen Seiten informiert und meine Schlüsse gezogen. Die Praxis hat dann gezeigt, was geht und was man lieber bleiben lassen sollte. Diese Erfahrungen möchte ich gerne vermitteln. Vielleicht erleichtert dieser Blog Ihnen ja die Suche nach geeigneten Informationen. Schön wäre es, wenn ich Sie überzeugen könnte, auch einmal einen Versuchs-bokashi anzusetzen.

Ich lege in diesem Blog meinen Schwerpunkt auf die Praxis beim Erzeugen von bokashi und Terra Preta. Die Theorie – wie z.B. die milchsaure Fermentierung – haben andere Autoren viel besser und umfangreicher, als ich je könnte, dargestellt. Ich werde mich also bei der Theorie kurz fassen und auf entsprechende Beiträge verweisen.

Auch ich lerne immer gerne dazu. Wenn ich mich irgendwo geirrt habe, dann bitte ich um Hinweise. Wenn jemand eine weitere tolle Methode kennt, dann freue ich mich um einen entsprechenden Beitrag.

Bad Bramstedt im Februar 2015

Und hier geht es los!

2 Gedanken zu „Was soll das hier?“

  1. Ich habe seit letztem Jahr ein kleines Ferienhaus mit einem relativ grossen Grund.
    Der Boder ist hart und lehmig und ich möchte ihn verbessern, um auch einen kleinen Gemüsegarten anlegen zu können.
    Gleichzeitig gibt es auf unserer Insel ein riesengrosses Problem mit Müll und ich möchte Teil der Lösung sein!
    Ich habe vor ein paar Tagen zum ersten Mal von „Bokashi“ gehört und möchte das versuchen. Nun können Sie verstehen, daß ich für jeden Tipp und Hinweis sehr dankbar bin!

    1. Liebe Elisabeth,

      schön, dass Sie meinen Blog gefunden haben und ich Ihnen Anregungen geben konnte.

      Lehmiger Gartenboden kann eine Qual sein: bei Regen zieht er dem Gärtner die Schuhe aus, bei Hitze wird er so hart, dass man ihn nur mit der Spitzhacke aufbrechen kann. Ich spreche aus Erfahrung; unser alter Garten hatte Lehmboden und in etwa 50 cm Tiefe eine dünne Schicht Ton – hart wie Beton und wasserundurchlässig. Es hat etliche Jahre gedauert, bis ich mit Kompost und Pflanzenkohle eine „anständige“ Gartenerde hinbekommen habe. Die Pflanzenkohle bewirkt – neben dem Speichern von Wasser und Nährstoffen -, dass der Lehm bei Nässe nicht mehr so schmiert und bei Trockenheit nicht mehr so stark verbacken kann. Also Ihren Bokashi immer mit Pflanzenkohle ansetzen! Weiterhin empfehle ich Ihnen, Ihren Garten Beet für Beet aufzuarbeiten. Lieber einen Quadratmeter vernünftig mit Bokashi düngen und dann bepflanzen, als 10 Quadratmeter mit ein paar Krümeln bestreuen!

      Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei Ihrer Gartenarbeit und stehe Ihnen gerne mit Rat zur Verfügung.

      Liebe Grüße
      Volker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHAs müssen leider sein! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.